Unter Bäumen...

We're all living in America:

Los Angeles - In einem verschmutzten Nachthemd, eine Plastiktüte mit seinen Habseligkeiten zwischen den Zähnen, versuchte ein querschnittsgelähmter Mann auf dem Bürgersteig hilflos vorwärts zu kriechen. Wenige Stunden zuvor wurde er noch in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt, dann hat ihn ein Fahrer der Klinik laut Polizei im berüchtigten Obdachlosenviertel Skid Row ausgesetzt. Der 41-jährige habe einen künstlichen Darmausgang und einen defekten Kolostomiebeutel bei sich gehabt, berichten Zeugen. Immer wieder würden obdachlose, manchmal orientierungslose Patienten von den Kliniken dort einfach sich selbst überlassen, kritisiert die Stadt. Vor drei Monaten erhob die Staatsanwaltschaft zum ersten Mal Klage, weil Obdachlose von der Klinik ausgesetzt werden. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie ein 63 Jahre alter Patient im Nachthemd umherirrt. AP
(Quelle: Tagesspiegel)

15.2.07 18:47

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


liselotte (15.2.07 19:06)
na solln se ma machen... immer auf alle, für alle ohne kohle das schlechteste und ja nix was kostet. kotz!
aber was zum teufel is ein querschnitzgelähmter mann? is der quere schnitt von dem gelähmt? der arme schnitt, tut einem richtig leid, der kleine. mensch, sowas können diese bestien doch nicht machen...
lasst uns eine hilfsorganisation gründen: geld sammeln für obdachlose schnitze.
oder schnitzel... hmmm, ich hab hunger.
ich geh was essen.
schnitze, schnitzel und alles mit schnitz rocks!


yvonne / Website (15.2.07 20:28)
hmm ja habe ich auch schon gelesen...tjaaa so ist das im Land der unbegrenzten Möglichkeiten & Freiheiten etc pp...

Obdachlose werden versucht vor der Öffentlichkeit zu verstecken, links liegengelassen, nicht beachtet, mit Füßen getreten usw...ich find es einfach nur verdammt schade wie zigtausende Amerikaner es sich leisten können jeden Tag mit einem neuen $100-Outfit in der Schule aufzutauchen, ihren Kindern BMWs zum 16ten Geburtstag zu schenken, keinen Platz mehr in ihrem Kleiderschrank -man beachte es handelt sich schon um einen Walk-in-closet- für weitere Chanel & Guccitaschen zu haben, jedoch sie sich zu schade sind die Gründung einer Hilfsorganisationen zu unterstützen...haaa ich mein spenden wo?? es gibt doch so gut wie keine von diesen Organisationen in dem tollen Land bzw. sie werden so gut wie nicht publik gemacht

als ich da war hab ich wenigstens geholfen ein Haus für Obdachlose zu bauen -jip stellt euch Yvonne vor, wie sie versucht Stromkabel zu verlegen, wenn sie es sonst noch nicht mal fertig bringt einen Nagel gerade in die Wand zu hämmern. Naja sollte mich damit auch nicht all zu sehr rühmen…was ich damit nur sagen will: ich hab es geschafft in den 10Monaten, die ich in Amerika verbracht habe, bedürftigen Menschen zu helfen, zwar auch nur einmal, worauf man auch nicht stolz sein sollte, jedoch die Mehrheit der amerikanischen Bürger es nicht schafft ein einziges mal in ihrem Leben auch nur ihren kleinen Finger für ihre Mitmenschen zu krümmen

so naja was gibt es neues?


das geile Hässchen (22.2.07 19:54)
Tja, sorry bin heute erst dazu gekommen das hier zu lesen...
Ich persönlich finde es einfach nur abstoßend und keines Falls vorbildlich, was da abläuft. Die Amis solllten sich mal Gedanken machen, ob sie den Titel "WELTMACHT" verdient haben. Denn als Träger dieses Titels hat man nun mal ein gewisse Vorbild-Funktion für andere Länder.Und erschreckend ist doch, dass andere Staaten (z.B.: Deutschland) versuchen nachzueifern. Ich sage nur zehn Euro je Quartal. Das ist für manche Menschen ne Menge Geld!!! Ich könnte mich stundenlang darüber auslassen! Und wie sehr mich das ankotzt. Hoffe, der ein oder andere teilt meine Meinung!?

Euer Karnickel


Steinbock Peter Jo. / Website (25.2.07 13:35)
ja, eigentlich hast du recht. Wobei deutschland eben kein geld hat und daher 10 euro eine art entgegenkommen ist, was gerade noch so okay ist (obwohl ich es besser finde würde, wenn der betrag nach einkommen geregelt wäre, da ärztliche behandlung schließlich kein luxus ist.)
Naja und amerika, dafür gibts ja auch eine entschuldigung: Die müssen doch die Menschen aus dem nahen osten ermorden...
es ist wie es ist - we're all living in America


Gärtner (26.2.07 14:46)
jo peter...rat ma wer ich bin=)...wollt dir nur meine ad.vom neuen blog geben:www.myblog.de/esgruentsogruen

werd dich noch verlinken

tu es mir gleich..und bitte lösch den alten link

ach ja so ne story hab ich auch schon ma gehört....

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen